,
Urlaub im Zillertal in Zeiten von Corona
Print Friendly, PDF & Email

 

Ab Mitte Juni war es wieder möglich, Urlaub in Tirol zu machen.

Nachdem wir unserer langjährigen Vermieterin schriftlich versichert hatten, dass wir bis zum Beginn der Ferien vollständig geimpft sind, konnte die Ferienwohnung gebucht werden. Wir haben uns mit den nötigen Nachweisen auf die Reise begeben.

Für die eventuelle Nachfrage beim Verkehrsverein genügte eine Kopie des Impfpasses.

Für den Einkauf im Supermarkt, beim Bäcker oder Metzger war das Tragen der Schutzmaske obligatorisch. Ebenso in den öffentlichen Verkehrsmitteln wie Zillertalbahn, Bus und Bergbahnen.

Beim Abendessen auf der Terrasse unseres Lieblingslokals war keine Reservierung, keine Maskenpflicht angesagt. Ein Impfnachweis wurde nicht hinterfragt.

Im Garten der besten Tortenbäckerei begrüßte uns die Serviererin: Ihr seid’s geimpft? Auf die Frage ob sie den Nachweis sehen möchte, kam die Antwort, ok das passt schon.
Im See Cafe lagen die Zettel zur Nachverfolgung bereit. “Das könnt ihr ausfüllen, ja wenn ihr wollt.”

In zwei verschiedenen Jausenstationen, allerdings im Freien, war der Impfnachweis oder das Tragen der Maske nicht erforderlich.

Beim Besuch des Freibades waren die 1,5 m Abstände am Eingang mit Aufklebern gekennzeichnet, keine Masken, kein Impfnachweis nötig. Am Schwimmbecken wurde auf eine begrenzte Anzahl der Personen hingewiesen. Der Bademeister übernahm das Zählen. Passt schon!

Entspannte Ferien bei entspannten Tirolern. Übrigens war die Inzidenz an einigen Tagen im Bezirk Schwaz auch 0.

Kurz nach dem Grenzübertritt erreichte uns dann ein welcome vom Bundesgesundheitsministerium. Bitte beachten Sie die aktuellen Corona Regeln. Woher wissen die, dass wir im Ausland waren?

Die Mobilfunkanbieter sind seit dem 1. März verpflichtet nach Einreise in Deutschland auf die Einreiseverordnung aufmerksam zu machen.

Big Brother is watching you.